Museum Barockscheune Volkach | Volkach an der Mainschleife: Kultur – Landschaft – Geschichte



Das Volkacher Salbuch

Das Stadtarchiv Volkach bewahrt seit rund 500 Jahren eine einmalige Handschrift: das „Volkacher Salbuch“. Es handelt sich dabei um einen mächtigen Folianten, der im Kern das 1504 in Volkach gültige Stadtrecht beinhaltet.

Am Ende des Mittelalters entstanden auch in anderen Orten solche als „Weistümer“ bezeichneten Rechtsaufzeichnungen. Doch nur das Volkacher Salbuch ist auch illustriert. Im Abschnitt zur Halsgerichtsordnung geben 24 Einzelbilder alle Vorgänge eines Gerichtsprozesses bis zur Hinrichtung wieder, und die Verordnungen über Diensteide, Zölle und Marktrechte illustrieren sogar über 90 kolorierte Miniaturen.

„Stattschreiber Niclas Brobst vo Effelt das geschribe und imaginirt hat Anno Domini 1504 Jare“ schrieb der Verfasser des Salbuchs unter das Bild eines Mannes im Talar, das ihn selbst darstellt. Mit seinen Zeichnungen gewährt Niklas Brobst einmalige Einblickein das alltägliche Leben einer fränkischen Stadt im Spätmittelalter. Er stellt die Menschen vor, zeigt, welche Kleidung sie trugen, welche Berufe sie ausübten, wie sie arbeiteten und was sie besaßen. Diese Vielzahl von Alltagsdarstellungen aus jener Zeit ist einmalig.

Eine virtuelle Ausgabe des Salbuchs zum Durchblättern finden Sie auch im Internet.